Jasne, że klar? Ogólnopolski projekt Deutsch-Wagen-Tour

Numer JOwS: 
str. 118

Język niemiecki niestety nie zawsze cieszy się popularnością wśród uczniów, często wypierany przez znacznie bardziej rozpowszechniony język angielski. Nauczyciele niejednokrotnie zadają sobie pytanie, jak uatrakcyjnić zajęcia, by zmotywować młodzież do nauki drugiego języka obcego. Zadanie to nie należy do łatwych, ale nie należy też do niemożliwych.

Przepis na zajęcia z niemieckiego à la Deutsch-Wagen-Tour

Z okazji zbliżających się Świąt Bożego Narodzenia lektorzy Deutsch-Wagen-Tour pragną zaproponować kilka pomysłów do wykorzystania w czasie zajęć z języka niemieckiego.

1. Wir backen einen Kuchen

Przed wypróbowaniem przepisu na pyszne ciasteczka zwane Sterntaller, uczniowie słuchają baśni braci Grimm, a następnie przy drugim słuchaniu uzupełniają tekst bajki następującymi słowami:

Hemdlein, Zimmer, Bettchen, Stückchen, Jacke, Röcklein.

Nagranie mp3 można znaleźć tutaj.

Natomiast tekst, nieco zmieniony, tak aby idealnie pasował do tekstu z nagrania, jest dostępny tutaj.

Die Sterntaller

Warto zapamiętać regułę, że -chen und -lein machen die Sachen klein!

Es war einmal ein kleines Mädchen, dem war Vater und Mutter gestorben, und es war so arm, dass es kein ……………….. mehr hatte, darin zu wohnen, und kein ……………….. mehr hatte, darin zu schlafen, und endlich gar nichts mehr als die Kleider auf dem Leib und ein ……………….. Brot in der Hand, das ihm ein mitleidiges Herz geschenkt hatte. Das Mädchen war aber sehr lieb. Und weil es so von aller Welt verlassen war, ging es im Vertrauen auf den lieben Gott hinaus ins Feld. Da begegnete ihm ein armer Mann, der sprach: »Ach, gib mir etwas zu essen, ich bin so hungrig.« Das kleine Mädchen reichte ihm das ganze Stückchen Brot und sagte: »Gott segne dir's«, und ging weiter. Da kam ein Kind, das jammerte und sprach: »Es friert mich so an meinem Kopfe, schenk mir etwas, womit ich ihn bedecken kann.« Da tat es seine Mütze ab und gab sie ihm. Und als es noch eine Weile gegangen war, kam wieder ein Kind und hatte keine ……………….. an und fror: da gab es ihm seine; und noch weiter, da bat eins um ein ……………….. , das gab es auch von sich hin. Endlich gelangte es in einen Wald, und es war schon dunkel geworden, da kam noch ein Kind und bat um ein ……………….. , und das fromme Mädchen dachte: »Es ist dunkle Nacht, da sieht dich niemand, du kannst wohl dein Hemd weggeben«, und zog das Hemd ab und gab es auch noch hin. Und wie es so stand und gar nichts mehr hatte, fielen auf einmal die Sterne vom Himmel, und das waren lauter blanke Taler; und ob es gleich sein Hemdlein weggegeben, so hatte es ein neues an, und das war vom allerfeinsten Leinen. Da sammelte es sich die Taler hinein und war sein ganzes Leben lang reich.

ODPOWIEDZI: Zimmer, Bettchen, Stückchen, Jacke, Röcklein, Hemdlein

Wszyscy uczestnicy stają w kole, wykonują poniższe czynności na plecach osoby stojącej z przodu, zgodnie z instrukcjami lektora.

  • Heute wollen wir einen Kuchen backen. Oh, das Kuchenblech ist ja schmutzig. Dann müssen wir es erst einmal gut sauber machen…Also Wasser über das Blech laufen lassen.

Alle Finger imitieren fließendes Wasser durch Wellenbewegung von oben nach unten. Begleitend wird ein „tsch“ artikuliert.

  • Und nun sauber rubbeln.

Mit zwei Fäusten den Rücken sauber rubbeln.

  • Etwas Wasser drüber laufen lassen.

Alle Finger imitieren fließendes Wasser durch Wellenbewegung von oben nach unten.

  • Oh, da klebt noch etwas. – Und hier sehe ich auch noch etwas Schmutz.
  • Da müssen wir noch mal mit der Bürste ran!

Fünf senkrecht stehende Finger bürsten sauber.

  • Noch einmal Wasser.

Siehe oben.

  • Das nasse Blech müssen wir jetzt natürlich abtrocknen.

Beide Hände drücken flach und mit Druck mehrmals von oben nach unten, um das Blech abzutrocknen.

  • Wir nehmen etwas Mehl. Das häufeln wir auf und machen ein Loch in die Mitte.

Mit beiden Händen aufhäufeln und Loch imitieren.

  • Dann brauchen wir natürlich Zucker.

Fingerspitzen imitieren das Rieseln des Zuckers.

  • Was muss noch in den Kuchen? Ja, natürlich Eier!

Sich berührende Fingerspitzen schlagen, senkrecht auf den Rücken fallend, die Eier auf. Dann drücken sich die Fingerspitzen gleichmäßig nach außen.

  • Nun eine Prise Salz und Rosinen.

Einzeln ausgeübter Fingerspitzendruck.

  • Jetzt muss der Teig kräftig geknetet werden.

Mit beiden Händen kneten.

  • Das Kuchenblech streichen wir mit Butter ein.

Vier Finger streichen das Blech ein.

  • Den Teig rollen wir mit dem Nudelholz schön gleichmäßig aus.

Der Unterarm rollt mit Druck den Teig aus, der andere Arm führt ihn.

  • Jetzt können wir den Kuchen backen.

Hände aneinander reiben, bis sie warm sind. Dann flach auf den Rücken auflegen.